Sparkassencup

Sparkassencup

Dresdner SC 1898 II und SV Textima Süd sind die Sparkassencupsieger 2018

Sachsenpokal

Dresdner SC 1898 II (Frauen) hier mit dem Finalgegner FSV Wildcats Reichenbach

und SV Textima Süd (Männer) sind die Sparkassencupsieger 2018

Trotz des Wintereinbruchs mit Schneefall und kalten Temperaturen wurden die Finalspiele im diesjährigen Sachsenpokalwettbewerb in Reichenbach (Vogtland) pünktlich angepfiffen.

Bei den Frauen traten der Titelverteidiger und derzeitiger Tabellenführer der Sachsenliga, Dresdner SC 1898 II als Favorit gegen die Hausherrinnen FSV Wildcats Reichenbach, dem bereits feststehenden Sieger der Sachsenklasse West an.

Ein Klassenunterschied war zunächst nicht festzustellen. Angefeuert von den 130 Zuschauern, die für prächtige Stimmung in der  Sporthalle der Weinholdschule Reichenbach sorgten, kam es zum offenen „Schlagabtausch“ mit abwechselnden Führungen beider Mannschaften. Vom 24:22 bis zum 27:26 hatten die Dresdnerinnen mehrfache Satzbälle, die jedoch erfolgreich abgewehrt werden konnten. Beim 27:28 hatten es dann auch die Gastgeberinnen in der Hand, den Satz zu gewinnen. Die bei diesem Spielstand genommene letzte Auszeit durch Trainer Peter Hesse ließ letztendlich die Titelverteidigerinnen auf die Siegerstraße einbiegen. Nach 32 Minuten gewann der DSC den 1. Satz mit 30:28. Mit dem knapp verlorenen Satz im Kopf gerieten die Schützlinge von Trainer Frank Sommer in Durchgang zwei schnell in Rückstand. Dresden nutzte die Vorteile im schnellen und  variablen Angriffsspiel geschickt aus und fand immer wieder die Lücken im gegnerischen Spielfeld. So gingen die Sätze zwei und drei an die Gäste aus der Landeshauptstadt, die mit 3:0 ihren Vorjahressieg wiederholen konnten. Als wertvollste Spielerin wurde Mannschaftskapitänin Katja Gruschwitz vom FSV Wildcats Reichenbach ausgezeichnet.

Im Männerfinale trafen die aktuellen Tabellenersten der Sachsenklasse West und Ost aufeinander. Dies versprach zu einem wahren Pokalkrimi zwischen SV Textima Süd (oben) und SV Motor Mickten (unten) zu werden.

Kurz nach 15:30 Uhr ertönte der Anpfiff zur Partie, die von den guten Schiedsrichtern Johannes Köbsch und Paul Schumacher geleitet wurde. Bis zum 6:6 waren keine Unterschiede zwischen beiden Mannschaften festzustellen. Dann gelang es Mickten, sich etwas abzusetzen. Ein 5 Punkteplus wurde ins Ziel gebracht – Mickten gewann Durchgang 1 mit 20:25. Nach dem Seitenwechsel ein umgekehrtes Bild. Diesmal zogen die Chemnitzer Textimas auf 5 Punkte davon und glichen mit 25:20 zum 1:1 Satzstand aus. Auch in den folgenden Sätzen ließen sehenswerte Aktionen auf beiden Seiten die Herzen der immer noch beste Stimmung verbreitenden Zuschauerschaft höher schlagen.  Das bessere Ende, sprich den Satzsieg, verbuchte dabei immer die Mannschaft, die vom Schreiber aus gesehen rechts spielte, zunächst 20:25 für Mickten, dann 25:21 für Textima. Also musste wieder  einmal der Tiebreak über Sieg und Niederlage entscheiden. Bis zum letzten Seitenwechsel beim 7:8 für MoMi war es eine enge Kiste. Das setzte sich bis zum 9:10 fort. Schließlich erzielte die Chemnitzer Angriffsreihe Hein, Wagner, Uhlig drei Punkte in Folge – 12:10 für Textima. Mickten schaffte noch den 11. Punkt, musste sich  dann aber geschlagen geben. Jubelnde Chemnitzer feierten das 3:2 und den Pokalgewinn. Als wertvollster Spieler wurde der Micktener Libero Patrick Zschech ausgezeichnet.

Sollten beide Mannschaften am Saisonende ihr mögliches Aufstiegsrecht in Anspruch nehmen, würde sich für Motor Mickten die Chance auf Revanche in der Sachsenliga ergeben.

Abschließend möchte ich mich noch bei Frank Sommer und dem Helferteam samt Hallensprecher und Cateringversorgung für die gelungene Veranstaltung bedanken.

Ich wünsche allen vier Mannschaften noch einen erfolgreichen Abschluss ihrer Punktspiele.


Autor und Fotos: Uwe Leuschner (Landesspielwart)

veröffentlicht am Dienstag, 20. März 2018 um 09:25; erstellt von Eberhard, Maria
letzte Änderung: 20.03.18 09:48

Impressum