S-Sachsenliga

S-Sachsenliga

„ANSTACHELN VERBOTEN!“

SV Bad Düben I
Siegerselfie. Bad Düben gewinnt 3:1 beim SV Reudnitz
Foto: Constantin Schneider

Engelsdorf. Auch im neuen Jahr ziehen die Sachsenliga-Holzbuben des SV Bad Düben weiter ihre Bahnen. Zum Rückrundenauftakt bei Regionalliga-Aufsteiger SV Reudnitz fuhren die Männer von Spielertrainer Thomas Haack einen entschlossenen 3:1-Sieg ein, erhöhen ihr Punktekonto auf 24 und bleiben damit weiter mit fünf Zählern Vorsprung auf den TSV Leipzig 76 Spitzenreiter in Sachsens Spitzenklasse.

Coach Haack, frisch aus dem Skiurlaub zurückgekehrt, konnte nahezu aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Zuspieler Frank Baumgarten fehlte letztmalig berufsbedingt. Da der Rotschopf der einzige etatmäßige Strippenzieher im Team ist, gesellte sich Kevin Phillipp aus der Bezirksliga-Reserve zum Kader, um als Backup für Aushilfs-Regisseur Florian Schreiber bereit zu stehen. Ansonsten begann die Stammformation: David Wächter und Jens Andrä kümmerten sich um Annahme und Außenangriff, Daniel Lange knüppelte auf der Diagonalen, die Lukis Ohrisch und Händler machten die Mitte dicht und Henry Ungelenk schrubbte den Hallenboden.

Es sei durchaus dem ungewöhnlichen Sonntagmorgen geschuldet, dass sich beide Teams im Auftaktsatz eher mit Wattebällen bewarfen als sich die Murmeln um die Ohren zu feuern. Viele Aufschlagfehler auf beiden Seiten sowie eine wacklige Feldabwehr trotz wenig druckvoller Angriffe machten es vor allem den rund 40 Zuschauer nicht sehr einfach. Die Qualität des Dübener Teams zeigte sich dann in der Crunchtime, als sie ab Punkt 20 eben die wichtigsten Punkte hamsterten. Im zweiten Durchgang brach das Reudnitzer Team um den Drittliga-erfahrenen Hauptangreifer Nils Opitz völlig ein. Bad Düben beeindruckte dagegen mit starker Blockarbeit, einer wachen Feldabwehr und guten Aufschlägen. Die erfolgreichen Angriffe der Hausherren konnten wohl an einer Hand abgezählt werden – 25:12!

Zu Beginn von Satz drei ließ Haack die eingewechselten Sascha Baumgart (für Lange) und Constantin Schneider (für Händler) auf der Platte. Kontrapart Leonard Stampehl wechselte ebenso auf zwei Positionen und brachte damit gefühlt eine andere Mannschaft aufs Feld, die mindestens ebenbürtig agierte. Der SVR spielte im Angriff alles oder nichts, verteidigte flink und raufte sich noch einmal zusammen. Die Kurstädter dagegen schenkten den Satz relativ schnell weg und brockten sich so einen offenen Schlagabtausch im vierten Akt ein. Haack korrigierte wieder zur Startaufstellung. Nun war es – erstmals an diesem Tag – ein attraktives Spiel auf Augenhöhe. Reudnitz mit Messern zwischen den Zähnen ließ die individuelle Klasse immer mehr aufblitzen, Bad Düben hielt jedoch dagegen. Beim Stand von 7:10 aus Dübener Sicht brachte Haack Tim Bomsdorf für Wächter, der sich immer häufiger im Block festfraß – die Wende im Satz und demnach auch im Spiel. Der 23-Jährige fügte sich mit zwei starken Angriffspunkten, gefährlichen Aufschlägen und einer überaus stabilen Annahme perfekt ein. Die Holzbuben nahmen den Kampf an, holten emotionale Punkte und zogen der Gegnerschaft somit entschlossen den Zahn – 25:20, 3:1, achter Sieg im neunten Spiel und der Hallen-DJ spielt auf Wunsch „Ich und mein Holz"! Läuft...

In zwei Wochen sind sie wieder gefragt, die Volleyballer aus der Heide. Beim Heimspieltag am 26. Januar (diesmal ab 15 Uhr) warten mit dem SV Chemnitz-Harthau und dem USV TU Dresden II die nächsten kniffligen Aufgaben.

Für den SV Bad Düben spielten: Kapitän Thomas Haack, Florian Schreiber, David Wächter, Lukas Ohrisch, Daniel Lange, Jens Andrä, Lukas Händler, Henry Ungelenk, Constantin Schneider, Sascha Baumgart, Tim Bomsdorf und Kevin Phillipp

veröffentlicht am Mittwoch, 16. Januar 2019 um 09:12; erstellt von Kevin Phillipp, SV Bad Düben e. V.
letzte Änderung: 16.01.19 08:04

Impressum