Bezirksklasse Ostsachsen

Bezirksklasse Ostsachsen

Drei leichte und drei schwere Punkte

News OS BK

Der erste Heimspieltag der jungen Mädels in der Bezirksklasse war sehr erfolgreich. Sowohl gegen den SV Haselbachtal als auch gegen die TSG Weißwasser konnten jeweils drei Punkte eingefahren werden.
Da der SV Haselbachtal in der Abschlusstabelle der letzten Saison noch deutlich vor uns stand, erwarteten wir ein schweres Spiel. Umso erstaunlicher waren die ersten 15 gespielten Punkte, denn die gingen alle an den VVZ. Waren es die guten Flatteraufschläge von Vivien oder die schlechte Annahme des Gegners? Vermutlich etwas von beidem. Neben Vivien im Zuspiel begannen noch Lexi auf Diagonal, Emma und Emilia in der Mitte, Laura als Libera sowie Lara und Janis auf Außen. Im weiteren Verlauf des Satzes kam Mathilde für Lara. Locker spielten die Mädels den Satz zu Ende und Haselbachtal holte noch neun Punkte.
Im zweiten Durchgang galt es, die Schwächen in der Feldabwehr sowie bei der Kommunikation im K2 abzustellen. Leider mussten erstmal fünf leichte Fehler in Folge passieren, bis die Mädels merkten, dass jeder Satz bei null beginnt (der Autor hat 1,- EUR ins Phrasenschwein gesteckt). Spielerisch war es nicht der beste Satz der Mädels, die eine erschreckend schlechte Aufschlagquote hatten. Niemand in der Halle zweifelte aber an dem Satzgewinn, da die VVZ Mädels spielerisch deutlich besser waren. Ungefähr bei der Hälfte wechselte der Vorsprung, den der Gastgeber mit 25:22 ins Ziel rettete. Positiv zeigten sich Mathilde im Angriff auf IV und Lexi mit starken Hinterfeldangriffen.
Jetzt sollte es ein glattes 3:0 werden. Dazu dürfen jedoch nicht so viele Geschenke gemacht werden (Aufschlag, leichte vermeidbare Fehler). Nano spielte nun neben Mathilde im Außenangriff. Es war nun ein gutes Spiel und sofern die Mädels nicht gleich in der ersten/zweiten Aktion den Punkt erzielten, behielt der SV Haselbachtal bei langen Ballwechseln immer die Oberhand. Dank der Aufschläge von Vivien hatten die Mädels genügend Punkte Vorsprung. Emma machte mit einem spitz geschlagenem Mittelangriff den Siegpunkt zum 25:18.

Im zweiten Spiel standen die Mädels aus Weißwasser auf der anderen Feldhälfte. Diese hatten bei ihrem letzten Heimspiel den SV Haselbachtal knapp mit 3:2 geschlagen, so dass man indirekt von einer ähnlichen Spielstärke ausging.
Dass diese Annahme total falsch war, zeigte gleich der erste Satz, in dem nun Eva die Bälle verteilte. Nach einer 6-Punkte-Aufschlagserie von Nano war es ein ausgeglichener Satzverlauf, der bei 20:15 eigentlich schon entschieden war. Doch Weißwasser nutzte jetzt geschickt die Lücken in der VVZ Abwehr und holte Punkt für Punkt auf. Zittau konnte drei Satzbälle nicht verwerten und Weißwasser gewann den Satz schließlich durch ein Ass mit 30:28.
Damit waren die Mädels wieder geerdet. Schlechte Annahmen verbunden mit schlechtem Spielaufbau und Abschluss sorgte für einen 0:8 Rückstand im zweiten Satz. Ein Zuspielertausch sollte wieder mehr Ruhe rein bringen. Zudem wurde die Block-Abwehr-Strategie umgestellt, um besser in der Feldabwehr zu stehen und Aufschläge sollten nur rüber. Doch es dauerte, bis sich die Änderungen auswirkten. Erst die sicheren Aufschläge von Nano in Verbindung mit der nun besseren Feldabwehr brachten uns wieder ran. Die VVZ Mädels kämpften nun um jeden Ball und hatten am Ende das Glück des Tüchtigen. Satzausgleich mit 25:23.
Die beiden folgenden Sätze, welche die VVZ Mädels gewinnen konnten, waren umkämpft, auf Augenhöhe und ausgeglichen. Man sah, dass es unseren Mädels im Angriff an Durchsetzungskraft fehlte. Größtenteils blockfrei vermochten wir es nicht, den Ball auf den Boden zu schlagen. Großes Kompliment an die spiel- und abwehrstarken Mädels aus Weißwasser.
"Ich bin stolz, dass die Mädels schnell die Taktikänderungen umsetzen konnten und sich durch Kampf den Sieg geholt haben. Im zweiten Spiel haben wir viel gelernt, es gibt einiges zu tun", so der Trainer nach dem Spiel.

Damit steht der VVZ mit drei Siegen ungeschlagen auf Platz 1, doch gleich am nächsten Wochenende wird es das nächste schwere Spiel gegen den Titelaspiranten CVJM Görlitz (ebenfalls ungeschlagen) geben.


Autor: AWü.

veröffentlicht am Montag, 30. Oktober 2017 um 09:16; erstellt von Eberhard, Maria

Impressum